Spielberichte SCVM

Das letzte Testspiel im Januar hatten wir gegen JSG ACN. Wir lagen zur Halbzeit mit 3:0 vorne und machten in der ersten Halbzeit ein recht gutes Spiel, in der Halbzeitpause sind wir dann wohl etwas zu sicher gewesen, das wir das Spiel sowieso und mit nur noch halber Kraft gewinnen. Wir hielten nicht mehr konsequent gegen und so kamen die Gegner zum 3:3 Ausgleich und Endstand. Es war von unser Seite kein schlechtes Spiel und nur ein paar Fehler und etwas Unordnung ließen uns den Sieg verschenken. Nach dem verschenkten Sieg, waren doch alle Spieler recht traurig, obwohl wir Trainer nicht unzufrieden waren und versuchten das positive in den Vordergrund zu stellen.

Im ersten Punktspiel, gegen Germania 1.C war das Spiel anders verteilt. Zur Pause lagen wir 1:3 hinten. Die Halbzeitansprache war deutlich, die Fehler wurden aufgezeigt und das Testspiel gegen JSG ACN als Beispiel genommen, das noch alles möglich sei. Wir wollten den Ausgleich erzielen. Dieses Mal war Germania sich ihrer Sache schon recht sicher und der Gegnerische Trainer, sagte mir schon beim verlassen des Platzes zur Halbzeitpause, ich solle den Kopf nicht hängen lassen, das Wetter ist schön und wir haben so einen schönen Platz, da soll ich mir den Tag nicht verderben lassen.

Da wir dann tatsächlich noch den Ausgleich zum 3:3 schafften, hatten wir am Ende riesen Freude und dieses Mal waren die Gegner enttäuscht. So ist das, nominelle gleiche Resultat, aber unterschiedliches Gefühl nach dem Spiel, das war am Ende ein gefühlter Sieg.

Gestern spielten wir unser zweites Punktspiel gegen Cosmos Wedel. Wenn man fast 2 Stunden Fahrzeit in Kauf nimmt und dort im Regen ankommt, möchte man nicht als Verlierer vom Platz gehen, da die Rückfahrt dann immer besonders trostlos ist. Wir wollten sicher und als Favorit auf den Platz gehen und Druck nach Vorne ausüben. Wir trafen dann auch tatsächlich schnell zum 1:0 und hielten den Gegner, fast die ganze 1 Halbzeit in deren Hälfte. So stand es zur Pause 3:0 für uns. Uns war bewusst, das Cosmos nach der Pause, mit Rückenwind , noch einmal ordentlich kommen wollte. So war es dann auch, die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit waren wir dann schon etwas unter Druck, konnten aber ein Gegentor verhindern. Als wir dann das 4 Tor schossen, war der Sack zu. Wir gewannen mit 4:0 und die Heimreise war sehr fröhlich.

Ein schönes Erlebnis ist vielleicht noch zu berichten. Als Finn eine Situation im Spiel,recht gut gelöst hatte und ich ihm von Außen, eine noch bessere Möglichkeit zur Lösung der Spielsituation aufzeigte, nickte Finn mir zu und streckte beide Daumen in die höhe(ein doppel like?). Ich habe mich über den Zuspruch des Spielers sehr gefreut und empfinde es als großes Lob, das der Spieler mir zugesteht und signalisiert, das ICH die Situation erkannt und verstanden habe.

Ja, wo steht denn geschrieben, das immer nur der Trainer, die Spieler loben muß. Der Trainer ist auch nur ein Mensch und freut sich über ein Lob ebenso.

Weiter so wünscht sich, Wolfgang Wegner SCVM