Spielbericht U 17-SFG- Turnier 2015

Das Auto ist entladen, die Trikots sind in der Waschmaschine, mit Erik im Krhs. Boberg gewesen(wird überleben), jetzt ist es Zeit für einen Reisebericht von unserem Trainingslager/ Turnier in Kirchheim.

Die Meisten kennen nur die A7 Autobahnausfahrt Kirchheim in Hessen, ca 400 km von Hamburg entfernt. Dort finden mehrere male im Jahr, vom Turnierveranstalter “SFG Turniere“ ,organisierte Turniere in fast allen Altersklassen statt und die Unterbringung kann man gleich dazu buchen.

Wir starteten am Mi. den 13.05, 09:30 Uhr am Spieker. Nach dem einchecken um 15:00 Uhr im Hotel Seeblick(mit Blick auf den See)hatten wir unsere erste leichte Trainingseinheit.

Der Trimm Dich Parcours rund um den See war zwar schon etwas in die Jahre gekommen, doch nach einer Stunde Lauftraining mit den, für Fußballer, beliebten Übungen und ein paar Bergen waren alle leicht angeschwitzt. Es blieb noch Zeit für einen Besuch im hauseigenen Schwimmbad und Whirlpool.

Das Abendessen wurde im Restaurant des Hotels in Büffetform angeboten. Es war keine Sterne Küche, aber doch besser als in einer Jugendherberge und die Zimmer waren auch sehr schön.

Der Abend konnte dann frei gestaltet werden. Die Schwimmhalle und Sauna wurden dann auch noch mal genutzt, die Nachtruhe wurde eingehalten, zumindest von mir.

Am Do.(Vatertag) war um 7:00 Uhr wecken, da wir ein volles Programm zu erfüllen hatten.

Nach dem sehr schönen Frühstücksbüffet ging es um 09:00 Uhr auf die 50 Meter entfernte Wasserskianlage. Nur wir Trainer und 2 Spieler waren noch etwas Wasserscheu, die Anderen drehten fröhlich grölend ihre Runden und einer war cooler als der Andere.

Wasserski fahren ist definitive besser als ein Morgenlauf durch den Wald, besonders für Fußballer.

Wir hatten die Anlage für eine Stunde gebucht und mussten uns dann etwas sputen, da die nächste Trainingseinheit schon für 11:00 Uhr im ca. 20 km entferntem Bad Hersfeld geplant war. Wir trainierten dort knapp 90 Minuten auf einem wirklich schönen Kunstrasenplatz und fuhren dann wieder zurück zum Hotel Seepark. Dort nahmen wir ein selbst organisiertes Mittagessen in Picknickform ein. Zur Info für die Mütter(Väter?), es waren auch Äpfel, Kohlrabi, Bananen und Wurzeln dabei, die auch verzehrt wurden.

So gestärkt ging es zurück nach Bad Hersfeld in das MM Sportstudio von Michael Möller(mmsportschule.de). Michael ist Welt und Europameister im Kickboxen. Er lebt den Sport und hat schon oft Kinder, Jugendliche trainiert und versucht mehr als nur den reinen Sport zu vermitteln. Man merkt ihm an, das dort auch eine Lebensphilosophie hinter steckt.

Die Jungs hatten ein großartiges Training, nicht nur Kampfsport bezogen, sondern auch koordinativ, Kraft- und auch Fußballorientiert wurde gearbeitet.

Sehr viel Wert wurde auch auf die Konzentration und Ausführung der Übungen gelegt. Es ist schön zu beobachten, wie ein anderer Trainer die gleichen Sachen mit anderen Worten anspricht. Ich hoffe, dass sowohl einige Übungen von den Spielern für ihr Eigentraining übernommen werden sowie die Lehre, bezüglich Willensbildung, Ernsthaftigkeit, Synapsen Bildung im Gehirn und schwächen trainieren, nachhaltig in Erinnerung bleiben . Nach den 90 Minuten Kurstraining, blieb noch ausreichend Zeit für die Muckibude. Da wurden dann die Geräte bearbeitet und die Oberarme verglichen.

Vielen Dank an Michael, das war richtig bereichernd.

Zurück im Seeparkhotel, kurzes Duschen, oder Schwimmbad und zum Abendessen.

Wer nun dachte er könne sich ausruhen, der täuschte sich.

Es ging nun ein zweites Mal auf die Wasserskianlage. Wir hatten diese von 20:00- 21:00 Uhr für uns gebucht. Dieses Mal hatten auch wir Trainer Mut mitzumachen. Wir und der ein oder andere Spieler, hatten also auch noch eine Schwimmtrainingseinlage, aber wie der Michael sagte:“ Man muss auch seine Schwächen trainieren“. Schwimmen ist ja bekanntlich eine Ausdauersportart und das schadet uns nicht. Es wurde sehr viel Gelacht und wir hatten richtig Spaß.

Ab Freitag wurde das Essen, so auch das Frühstück in einem großen Saal eingenommen, da jetzt immer mehr Mannschaften für das Turnier eintrafen. Doch das war kein Problem: Frühstück und Abendessen waren weiterhin gut und die Organisation klappte reibungslos.

Wir hatten dann am Freitag noch eine dreistündige Fußballtrainingseinheit in Bad Hersfeld, leider hat sich dabei Daniel wieder verletzt, du hast im Moment auch etwas Pech, gute Besserung! Danach Mittagessen in Eigenverantwortung bei: Mc Do., Burger K., oder beim Bäcker, je nach belieben. Danach Regeneration, was dann auch gerne angenommen wurde, der eine oder andere soll sogar gedöst haben.

Da sich im Hotel auch ausreichend Tagungsräume befanden, nutzten wir diese am Abend, für eine professionelle Mannschaftsbesprechung. In tiefen Sofas lauschten die Jungs meinen Ausführungen, so muss es bei Jogi`s Jungs auch zugehen. Das ist etwas anderes, als 5 Minuten vor dem Spiel, in einer muffigen Umkleide und zwei Spieler kommen noch zu spät. Diese Besprechung machte auch Sinn, da die Jungs beim Abendessen erfahren haben, dass das Turnier auf einem ungeliebten Rasenplatz stattfindet und zu alledem ein U 17 Turnier ist. Zusätzlich trafen zum Abendessen einige doch recht beeindruckende Mannschaften ein.(Damit meine ich nicht , die am Nebentisch platzierte U 15 Mädchenmannschaft, die auch besonderes Interesse weckte).

Das Turnier startetet Sonnabend 16.05.2015,um 09:00 Uhr.

Als ich das Turnier vor einem halben Jahr gemeldet habe, hatte ich U16 gemeldet und das birgt schon Risiken, da man die Gegner in ihrer Leistung nicht einschätzen kann. In den Vergangenen Trainingslagern, habe ich mir immer Testspielgegner ausgesucht, die in der Leistungsstärke zu uns passten.

Dieses Turnier war somit eine Wundertüte, was mir auch etwas Bauchschmerzen bereitete. Wir spielten ausschließlich gegen 98er Mannschaften und wussten nichts über ihre Leistungsstärke.

Ich will nicht auf jedes einzelne Spiel eingehen, den Spielplan könnt ihr als Anlage einsehen.

Wir lieferten am ersten Spieltag eine super Leistung ab und konnten Stolz auf uns sein. Spielerisch, kämpferisch, technisch und auch taktisch war alles zu meiner vollsten Zufriedenheit und ich strahlte nach jedem Spiel etwas mehr. Leider hatten wir nur kein Glück, vorne wurden 100% ige Chancen vergeben und hinten brachten uns jeweils nur ein Fehler um den zählbaren Erfolg oder wir wurden vom Schiedsrichter betrogen. Mit der Leistung hätten wir Tabellenzweiter sein können, doch hatten wir soviel Pech und immer zum falschen Zeitpunkt, dass wir nach dem ersten Tag nur 4 Punkte hatten und auf dem 4 Platz standen. Wenn wir am Abend vorher noch ängstlich waren, so waren wir jetzt wirklich zufrieden mit dieser tollen Leistung und die Jungs wollten sogar mehr.

Am Sonntag begann das Turnier um 12:00 Uhr. Da insgesamt nur 5 Mannschaften gemeldet hatten, wurden nun die Rückspiele gespielt.

Die Jungs waren überzeugt, dass alles möglich und machbar ist, sie strotzten vor Selbstvertrauen und positiver Energie. Nach menschlichem ermessen musste unser Pech ja auch ein Ende haben.

Doch schon im ersten Spiel merkte man, das die 98er heute viel härter spielten, da wir am Samstag spielerisch nicht zu schlagen waren. Dazu kam dann noch, dass die Schiedsrichter am heutigen Tage, viel schwächer als die vom Sonnabend waren.

Als wir nach 3 Spielen, bei wieder gleichbleibend guter Leistung, wieder nur 2 Punkte hatten, war die Stimmung am Boden. Das gleiche Pech an zwei Tagen, eigentlich unmöglich. Ich hatte nach 7 Spielen, insgesamt nur 3 Mal kleine Fehler zur Verbesserung des Spiels erklären müssen, alles andere lief wie von selbst. Denn auf die Fehler, die zu den Gegentoren führten, musste ich nicht eingehen. Der beste defensiv Spieler weiß selber, dass er bei einem Abstoß nicht ein zweites Mal ausrutscht, sowie es auch nicht hilfreich ist, dem Stürmer nach der vergebenen 100% in der letzten Minute zu sagen:“Den hättest du aber rein machen müssen!“.

Doch vor dem letzten Spiel musste ich noch einmal eine Ansage machen, damit die Mannschaft nicht völlig einbricht. Das letzte Spiel ging gegen die beste Mannschaft im Turnier(Verbandsliga 98,Hessen). Wir hatten zwei Tage mit hohem Aufwand gespielt und doch nichts zählbares erreicht. Wir waren mit 15 Spielern (Jg.99-2002) gestartet. Daniel hatte sich schon vor dem Turnier verletzt und Adrian war bereits am Sa. Abend mit der Bahn nach Hause gefahren. So hatten wir am Sonntag schon einen dünnen Kader. Erik wurde am Sonntag schon im ersten Spiel stark verletzt , quälte sich aber noch bis zum letzten Spiel. Alle Spieler hatten zu diesem Zeitpunkt Schmerzen, waren mutlos und frustriert, am liebsten wollte keiner mehr auflaufen. Mit dieser Einstellung kann man in 25 Minuten Spielzeit auch zweistellig verlieren, dann noch 5 Stunden Heimreise, währe Höchststrafe.

Irgendwie haben sie das verstanden, alle zogen die Schuhe wieder an, konzentrierten sich, hatten Willen, Körperspannung und Mobilisierung der letzten Kräfte. Mit einer wiederum sehr starken Leistung, konsequenter Umsetzung der Taktik konnten wir ein 1:1 herausspielen(Hinspiel 0:4).

Das war ein gefühlter Sieg und die Stimmung schlug wieder zu 100% um.

Wir erreichten den 4 Platz, aber mit was für einer tollen Leistung. Mit dieser Leistung, würde man in der Landesliga oben mitspielen. Dabei fällt mir ein, Donnerstag ist wieder Bezirksliga Alltag: Punktspiel gegen Schwarzenbek.

u17

Es war wieder ein super Trainingslager mit euch. Es gefällt mir jedes Jahr besser und wird immer einfacher.

Weiter so, Gruß Wolfgang Wegner SCVM

PS: Bericht zu lang, steht mehr drin als in der Bild und kostet nichts