Spielbericht SCVM – Schwarzenbek 2.B – 15.02.15

Es ist schon eine ganze Weile her, das ich den letzten Spielbericht geschrieben habe.

Nach der letzten Saison, Bezirksliga mit Aufstieg, hätte ich eigentlich einen Saison -Abschlussbericht schreiben wollen.

Doch es ist für mich unmöglich ein Fazit über die Saison abzuliefern.  Einige Spieler und Eltern, wollten nicht, dass wir überhaupt Bezirksliga spielen, andere Spieler wünschten sich jedoch etwas mehr „Leistungsfußball“, auch ich möchte die Mannschaft immer wieder an „ihre“ Leistungsgrenze bringen. Ich bin mir  sicher das Potenzial in vielen Spielern und der Mannschaft steckt.

Doch es ist dann jede Woche wieder ein hartes Brot eine Mannschaft auf den Platz zu bekommen. In der einen Woche sind 16 Spieler beim Training, in der nächsten Trainingseinheit sind nur 6 Spieler und 3 Trainer auf dem Platz.

Immer wenn ich gedacht habe, es läuft, fehlen am nächsten Spieltag so viele Spieler, dass wir zum Auswärtsspiel mit 10 Mann fahren, oder liegt es eben an der frühen Anstoßzeit und dem entfernten Spielort? Wenn wir Aussicht auf einen guten Tabellenplatz haben, muss ich plötzlich das Spiel ganz absagen, weil wir nicht einmal 10 Spieler haben. Immer wenn es gerade Mal läuft, kommen  Rückschläge in Form von Absagen, teils nachzuvollziehen, teils nur mit einem Kopfschütteln zu registrieren. Spieler die mehr auf Leistung spielen wollten, haben die meisten Absagen und die schlechteste Trainingsbeteiligung, andere Spieler, die nicht zu den Leistungsträgern gehörten, übernahmen Verantwortung und wuchsen mit der Herausforderung.

Wir erreichten dann einen guten mittleren Tabellenplatz und hätten sogar in das obere Drittel kommen können, hätten wir nicht Spiele und Punkte, durch nicht Antritt verschenkt.

Wir konnten immer wieder auch sehr gute Spiel abliefern, doch es ist jede Woche wieder aufs Neue ein Glücksspiel überhaupt, eine spielfähige Mannschaft auf den Platz zu stellen. Bei 20 Spielern im Kader haben wir ständig 6- 10 Verletzte und Kranke.

Nachdem das letzte Spiel der Saison gewonnen wurde, war ich wieder voller Zuversicht. Für die Zeit bis zur neuen Saison buchte ich zwei Hallenturniere. Bei dem ersten Turnier  habe ich 9 Spieler eingeladen, 9 sind auch erschienen, einer war aber nicht eingeladen, dafür fehlte wieder ein Spieler unentschuldigt. Das Turnier hatte Höhen und Tiefen. Nach meinem Geschmack lief es nicht ganz optimal, was zum Teil aber auch an dem blockweisen Wechsel lag. 9 Spieler in der Halle sind dann ein Luxusproblem, wenn alle die gleiche Spielzeit haben wollen und beleidigt sind, wenn sie im Dienste des Erfolges ausgewechselt werden, obwohl sie in „ihrer Spielzeit“ keine 100 % gegeben haben.Wir sind doch nicht mehr in der F- Jugend. Trotzdem haben wir einen guten 4. Platz erspielt, gegen nicht ganz namenlose Mannschaften.

Beim zweiten Hallenturnier waren wieder 9 Mann geladen, anwesend waren 6 Spieler, davon waren 3 Gäste. Das ist wiederum nicht im unmittelbaren Interesse der Mannschaft, hat den anwesenden Spielern, Zuschauern(auch Fremden) und Trainern, aber viel Spaß gemacht, guten Fußball zu sehen. Wir erreichten den 2.Platz, punktgleich mit der Verbandsligamannschaft von Viktoria, direkter Vergleich 1:1.

Das erste Spiel der neuen Saison war recht schön anzusehen und wurde mit 5:1 gewonnen. Solche Spiele machen Mut und zuversichtlich. Ich dachte deswegen auch, dass beim Training nach dem Spiel, alle Spieler heiß sind und sich auf das nächste Spiel freuen. Es waren 6 mäßig interessierte Spieler am Dienstag beim Training, am Do. war die Beteiligung auch nur wegen einiger Gäste stärker, was uns Trainer aber immer wieder freut und motiviert.

Ja, am Wochenende gegen Schwarzenbek, waren dann wieder alle Spieler eingeladen und auch 12 Spieler fanden den Weg nach Schwarzenbek. Das ist aber schön für den Trainer, der sich nicht so viel Gedanken über das Auswechseln machen muss und die Jungs können ordentlich rennen.

Das Spiel war recht ordentlich und alle Spieler haben gut gearbeitet, gekämpft und waren die meiste Zeit motiviert.

Am Ende stand es in einem ausgeglichenem Spiel 4:4, es hätte mehr sein können, doch ich bin mit der gezeigten Leistung zufrieden.

 

Ein paar Gedanken noch zum Spiel. Auf so einem Acker mit unseren begrenzten technischen Möglichkeiten muss der Ball in die Hälfte vom Gegner und ihr müsst auf das Tor vom Gegner schießen.

„Tore gewinnen das Spiel!“

Das war kein Boden für Kurzpassspiel oder Dribbling mit Ball. Ich wieß, ihr wollt mehr als immer nur lange Bälle nach vorne. Auch ich liebe Kurzpassspiel und gepflegtes Kombinieren, doch müssen wir auch realistisch sein und uns den Gegebenheiten anpassen.  Im Training liegt mein Schwerpunkt schon seit Jahren auf Passspiel und ich fordere dieses auch immer wieder ein. Doch leider haben viele Spieler nicht die Passgenauigkeit, Präzision, Laufbereitschaft, Konzentration und  Zweikampfhärte, um dieses im Wettkampf unter diesen Bedingungen spielen zu können. Doch daran werden wir auch in Zukunft hart Arbeiten, damit wir es irgendwann alle umsetzen können!

Wenn ich bei der Mannschaftsbesprechung fordere, der Spielaufbau soll vom Torwart über die Innenverteidiger und 6er erfolgen, so könnt ihr nicht 80 Minuten lang den Abstoß von einem Innenverteidiger machen lassen! Wen soll er den Anspielen, wenn er nicht auf seiner Position ist,hä? Der Torwart soll die Verantwortung übernehmen und den Abstoß, zum großen Teil, selber machen.

Also werden wir auch daran noch arbeiten und Einwürfe sollten wir in der B-Jugend richtig hin bekommen.In der Bundesliga könnt ihr sie dann ja wieder vergessen.  Trotzallem bin ich mit der Mannschaftsleitung und den einzelnen Spieler zufrieden. Dadurch, dass ich immer andere Spieler habe, muss  ich die Positionen immer wieder infrage stellen und jeder hat ständig eine neue Chance sich zu zeigen.Durch die Not geborenen Lösungen können überraschen und aufschlussreich sein. Nichts ist so beständig wie die Veränderung.

Gruß Wolfgang Wegner SCVM