Spielbericht SCVM 2.C – BU 1.C – 18.09.2012

Zielsetzung erfüllt und dennoch nicht zufrieden, das war nicht ganz gerecht von mir.

Jeder Trainer sollte sich über den Istzustand seiner Mannschaft im Klaren sein und seine Ziele für Training und Wettkampf danach definieren.

Ich hatte die Spielergebnisse von BU mit unseren verglichen und konnte feststellen, das BU fast immer 5 Tore besser waren als wir. Vor dem Spiel wurde von mir also die Zielsetzung festgelegt. Ich wünschte mir ein Ergebnis mit lediglich 3 Toren Unterschied. Das war aus meiner Sicht ein schwieriges, aber lösbares Ziel. Ziele sollen eine Herausforderung, aber auch erreichbar sein.

Schon nach wenigen Minuten merkte man, dass die Spieler von BU zwar ballsicherer, aber eben nicht übermächtig waren.BU spielte viel hinten herum und versuchte uns heraus zu locken. Eine ganze Zeit hatten wir damit keine Probleme, bis ein Pass in die Tiefe dann noch die Führung von BU brachte. Unsere Abwehr war dann doch zu weit aufgerückt, ich sprach doch vor dem Spiel von Mittelfeldpressing, und dann ein individueller Fehler und der Gegner war durch.  Ich habe mich über den Fehler geärgert, aber wenn der Spieler es in diesem Moment eben nicht besser kann, was soll man ihm da vorwerfen? Technische Fertigkeiten, kann man nur mit mehr Ballkontakten, durch mehr Training und Wettkampf erreichen, daran kann man arbeiten.

Bis zur Halbzeit blieb es beim 0:1. Kurz nach der Pause viel dann, wieder unnötiger Weise, das 0:2 Ihr macht es dem Gegner oft zu einfach.

Nach dem 1:2 Anschlusstreffer, wurde leider der verdiente 2:2 Ausgleich nicht gegeben und als noch alle Köpfe am Boden waren, vielen Gegentor 3 und 4. Wir konnten noch zum 2:4 Entstand nachlegen und waren nie wirklich Chancenlos. BU war spielerisch etwas besser und vor allem ballsicherer, wir spielen zu viele hart eroberte Bälle direkt wieder zum Gegner. Das ist schon ärgerlich, da immer ein großer Trainingsschwerpunkt auf dem Passspiel liegt und ich immer ein genaues, beidfüßiges, druckvolles Passspiel trainiere und fordere. Ihr sollt schnell spielen und schon vor der Ballannahme wissen wohin ihr spielt und nicht zum Gegner. Ich war auch nach dem Spiel von dem mangelnden Abwehrverhalten der Offensivspieler enttäuscht, die zu wenig nach hinten arbeiten und bei Ballverlust nicht wieder hinter den Ball kommen. Doch noch auf dem Platz musste ich Hagen und Holger recht geben, über einen langen Zeitraum hatten die Spieler Ordnung gehalten und waren immer wieder nach hinten gekommen, um die Reihen vor der Abwehr zu schließen. Doch irgendwann waren die Kräfte aufgebraucht. Natürlich beruht dieser Kräfteverschleiß auch auf den vielen Fehlpässen. Wenn man jeden Ball wieder vom Gegner erkämpfen muss kostet das natürlich Kraft. Doch eigentlich waren wirklich alle Spieler bemüht die Vorgabe zu erfüllen und haben toll gekämpft und gut gespielt. Das Mittelfeld und der Sturm haben zum Teil schön schnell nach vorne gespielt und die Abwehr stand die meiste Zeit sicher. Zur Abwehr muss man auch noch sagen, dass sie zwei sehr starke Gegenspieler gegen sich hatte, dafür gebührt ihnen ein Lob.

Meine Vorgabe von 3 Toren Unterschied, wurde sogar noch verbessert, das 2:4 war eine gute Leistung!

Es ist nur so, dass der Trainer eben zu jeder Zeit den Istzustand einer Mannschaft überprüft und Heute wäre ein Unentschieden möglich gewesen. Manchmal ist es wichtig, sich einfach nur vor den Gegner zu schmeißen, was viele im Rückblick auch getan haben, um das Ergebnis zu retten.“Aufstehen, weiterspielen, den Schmerz einfach weg atmen“, sagt Stefan Kerber, der Trainer der Hamburger Auswahl immer.

Wie ich nach jeder Saison den Istzustand überprüfe, um die Mannschaft zu melden, ist dieses Ergebnis jetzt wieder eine Messlatte für das nächste Spiel gegen BU. Wir haben Bezirksliga gemeldet, um genau gegen solche Gegner zu spielen und für die Zukunft zu lernen.

Nächste Saison wird die Vorgabe gegen BU nur noch 1 Tor Unterschied sein.

Nur noch etwas zum Schluss, wenn die Mittelfeldspieler und Stürmer, weiter die Fehler nur in der Abwehr suchen, können wir die Positionen mal tauschen. Ich warte auf freiwillige Meldungen.

Gruß Wolfgang Wegner SCVM